Schichtfleisch mit Gyros und Zaziki aus dem Dutch Oven

Zubereitung

Zutaten

  • 2,5 kg Schweinenacken
  • 1 kg Gemüsezwiebeln
  • 500 g Fetakäse
  • 500 mL Zaziki
  • 1 Knoblauchknolle
  • Drillingskartoffeln

Gewürze

  • 2-4 EL Thymian
  • 2-4 EL Rosmarin
  • 2-4 EL Oregano
  • 4 EL Paprika (edelsüß)
  • Salz
  • 4 TL Pfeffer

Garzeit und Temperatur

  • circa 3 Stunden bei 180 C°
  • Beim FT9: 8 Kohlebriketts unter dem Dutch Oven und auf den Deckel komplett voll!

(Notwendiges) Zubehör

  • Dutch Oven
  • Dutch Oven Tisch

Passende Rezepte

Zaziki

EdelKüche
Letzte Artikel von EdelKüche (Alle anzeigen)

18 Gedanken zu „Schichtfleisch mit Gyros und Zaziki aus dem Dutch Oven“

      • Bei mir war alles komplett verbrannt. Keine Flüssigkeit vorhanden gewesen. Wodran kann es gelegen haben ? Zu heiß oder zu lange gegart ?
        Gruß Nils

        Antworten
        • Hallo Nils, bitte achte darauf, wie viel Kohle du verwendest. Es könnte auch sein, dass dein Dutch Oven zu viel Dampf entweichen lässt, was dazu führt, dass Flüssigkeit verloren geht. Stelle sicher, dass immer genügend Wasser im Topf ist. Falls Wasser fehlt, füge einfach etwas klares Wasser hinzu.

          Antworten
  1. Klingt mega! Wir möchten das Rezept nächste Woche ausprobieren 😍 … eine Frage noch: Ist die Zaziki selbst gemacht? Also mit griechischem Joghurt und Salatgurke?
    Danke und LG

    Antworten
    • Hallo Chris,

      Das Rezept würde auch in einem Bräter oder einem Gusseisentopf funktionieren, falls du keinen Dutch Oven hast. Es ist wichtig, dass der Behälter einen Deckel hat, um die Wärme gleichmäßig zu verteilen und die Feuchtigkeit zu speichern.

      Antworten
  2. Hallöchen,

    habe den Dopf mal nachgebaut. Ich finde den ft6, für das Projekt, zu unterdiemensioniert.
    Habe den FT9 genommen, 2,8KG Nacken rein, und selbst da wurde es mit den Kartoffeln (Drillinge) schon zu eng.

    Ist aber lecker und gut das ich das Rezept, was den Knoblauch angeht, nochmal angepasst habe.
    Habe lediglich eine halbe Knolle genommen, sonst wäre der Knoblauchgeschmack, für mich, zu dominant.

    Ist aber auf jeden Fall wert ihn nachzubauen 🙂

    Danke fürs Rezept

    Antworten

Schreibe einen Kommentar